Accesskeys

Integration

Der Goldene Enzian

Im Kanton St.Gallen leben die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Entsprechend vielfältig sind die Projekte und Ideen zur Verbesserung eines friedlichen Zusammenlebens. Mit dem Integrationspreis "Der Goldene Enzian" werden diese Anstrengungen belohnt. Die Preissumme beträgt Fr. 9'999.00. Drei Projekte werden prämiert.


Blackbox Eritrea?

Das Wochenende vom 15.–16. Oktober 2016 in der Roten Fabrik liefert die Antworten: Fachpersonen aus Eritrea und der Schweiz informieren am Samstag an einem prominent besetzten Podium und am Sonntag vielfältig und persönlich beim «Open the blackbox – meet the experts». Eintritt gratis. Kollekte.

 

Mehr unter: eritreischer-medienbund.ch


Freiwilligenarbeit und interkulturelle Öffnung

Am 31. Oktober findet in Bern die Jahrestagung des Netzwerks freiwillig.engagiert statt.

Dieses Jahr steht der Tag unter dem Thema «Freiwilligenarbeit und interkulturelle Öffnung». Dabei sollen folgende Fragen diskutiert werden: Wie kann erreicht werden, dass die Vereine und Organisationen die Diversität der Bevölkerung besser widerspiegeln?

Wie können Organisationen ihre Diversität – insbesondere bezüglich der Herkunft – erhöhen?

Wie kann das jetzige freiwillige Engagement von Ausländerinnen und Ausländern besser genutzt und anerkannt werden? 


Sport und Flüchtlinge

Die Leiterin des Kompetenzzentrums Integration und Gleichstellung Claudia Nef nimmt an der diesjährigen Podiumsdiskussion der «Sports Economics Day» teil. Thema der Tagung am 2. November ist die Integration von Flüchtlingen durch Sport.

Als Hauptredner tritt Willi Lemke auf. Er ist Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienste von Frieden und Entwicklung.

 

Alle sind herzlich zu dieser öffentlichen Veranstaltung inklusive Apéro eingeladen. 


Marktplatz Generationenakademie 2016

Viele Flüchtlingsinitiativen sind auch Generationenprojekte. Aber wo liegen die Unterschiede? Wo Gemeinsamkeiten? Was gilt es zu bedenken, wenn das eigene Generationenprojekt für Flüchtlinge geöffnet werden soll? 

Der Marktplatz bietet Ihnen eine Diskussionsplattform mit Fachleuten und Interessierten, um diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen. Daneben orientieren spannende Praxisprojekte und geben Impulse. 

Marktplatz Generationenakademie
Freitag, 4. November 2016, 9.00 bis 16.00 Uhr
Berner GenerationenHaus, Bahnhofsplatz 2, 3001 Bern

 

Programm und Anmeldung 


älter werden – gesund bleiben

Das Nationale Forum Alter und Migration lädt zusammen mit dem Schweizerischen Roten Kreuz und der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW zur Tagung «älter werden – gesund bleiben» ein. Im Fokus stehen die Situation und Bedürfnisse der älteren Migrationsbevölkerung in den Bereichen Gesundheit, Pflege und soziale Sicherheit.

 

Die Tagung findet am 16. November 2016 an der Hochschule für Soziale Arbeit in Olten statt. Nähere Informationen finden Sie in der Ausschreibung.


Konferenz zur interkulturellen Öffnung in Jugend- und Sportverbänden

Am Samstag, 26. November findet die 5.Konferenz zur interkulturellen Öffnung in Jugend- und Sportverbänden statt. Gemeinsam werden Ideen und Themen der interkulturellen Öffnung diskutiert und weiterzuentwickelt.

Die Teilnahme steht grundsätzlich allen offen, die sich für den Austausch zu interkultureller Öffnung und Zusammenarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit interessieren. 


Konferenz zur interkulturellen Öffnung in Jugend- und Sportverbänden

09.30 – 16.15 Uhr (mit Mittagessen)

Haupt Atelier 14B, Falkenplatz 14, 3001 Bern 

Detailinfos zu Anreise und Programm folgen nach der Anmeldung.


Nationale Menschenrechtsinstitution für die Schweiz

Der Bundesrat hat die Einrichtung einer nationalen Menschenrechtsinstitution beschlossen. Diese soll die Menschenrechte in der Schweiz weiter stärken, die Behörden, Organisationen der Zivilgesellschaft und Unternehmen im Menschenrechtsbereich unterstützen und den Austausch zwischen den relevanten Akteuren fördern...mehr


Eltern-PushApp

Der Verein Eltern-PushApp entwickelt eine App für Eltern mit Informationen rund um die Erziehung und die kindliche Entwicklung. Die App soll Eltern mit regelmässigen leicht verständlichen Informationen und Anregungen in ihrer Muttersprache unterstützen.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Newsletter.


Eine Runde Deutsch

Jeden Dienstagabend, 18 Uhr bis 19.30 Uhr, findet in der Bibliothek Hauptpost Eine Runde Deutsch statt. Die Gesprächsgruppe für Deutschlernende steht allen offen, die in lockerer Atmosphäre Deutsch üben möchten. Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Farbe bekennen für eine menschliche Schweiz

Heks lanciert eine nationale Sensibilisierungskampagne, mit der in der Bevölkerung eine positive Grundstimmung gegenüber Flüchtlingen gefördert werden soll. Um auf eine breite Abstützung zählen zu können, werden Partnerorganisationen, Vereine, Unternehmen, Religionsgemeinschaften, NGOs und Weitere gesucht, die sich am Aufruf beteiligen. Weitere Informationen finden Sie hier

 


Erstmals spanische Rentenberatung in der Deutschschweiz

Die SVA St.Gallen führt in diesem Jahr erstmals Rentenberatungstage für Spanierinnen und Spanier durch. Dieses in der Deutschschweiz neue Angebot wird in Zusammenarbeit mit dem spanischen Instituto Nacional de Seguridad Social erbracht.

 

Weitere Informationen auf Deutsch und Espanol finden Sie hier.


Acht Denkanstösse

Die Eidgenössische Migrationskommission EKM hat sich zum Ziel gesetzt, die Potenzialdebatte aus einer etwas anderen Optik zu führen und einen Kontrapunkt zu gängigen Sichtweisen über Migrantinnen und Migranten, aber auch zur Schweiz als Migrationsgesellschaft zu setzen.

 

In ihrem Positionspapier «8 Denkanstösse zum Thema Potenzial» führt die EKM ihre Überlegungen zum Potenzialbegriff aus. Ergänzend zu den Überlegungen des Positionspapiers hat die EKM Videoporträts von zehn Menschen mit Potenzial realisiert.


Wie Sie Flüchtlinge und Asylsuchende im Kanton St.Gallen unterstützen können

Das Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung erhält in letzter Zeit vermehrt Anfragen, wie man Flüchtlingen helfen kann. Wir begrüssen dieses Engagement und haben verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten zusammengestellt. Sollten Sie Ergänzungen haben, sind wir um Ihre Hinweise dankbar.

 

Lesen Sie hier weiter. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen.


GerüchTe-Küche - Ein Kochbuch

"Ohne Licht und ohne Essen ging die Fahrt los..." Wie diese Geschichte weitergeht, lesen Sie in der Gerüchteküche; und nicht nur diese, sondern weitere spannende, interessante, manchmal auch traurige Geschichten. Das Jugendrotkreuz hat während einem halben Jahr mit Menschen aus aller Welt gekocht und dabei ihre Geschichten erfahren und aufgeschrieben.

 

Die Jugendlichen wollen Vorurteile abbauen, indem sie Menschen sichbar machen, die hinter den Einwanderungsstatistiken stehen. Weitere Informationen zum Buch und eine Bestellmöglichkeit finden Sie hier.


Grundrechte in der Integrations- und Gleichstellungsarbeit

Die Fachtagung vom 10. November 2015 des Kompetenzzentrums Integration und Gleichstellung zum Thema „Grundrechte in der Integrations- und Gleichstellungsarbeit“ stiess auf breites Interesse.

 

Ziel der Tagung war es, Fachwissen zur Grundrechtsthematik zu vermitteln und zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema anzuregen. Der Grundrechtsexperte Prof. Dr. Walter Kälin der Universität Bern führte in die Thematik ein und stellte sich den vielen Fragen aus dem Publikum.

 

Grundrechte sind von der Verfassung oder vom Völkerrecht garantierte Rechtsansprüche Privater gegenüber dem Staat. Sie dienen dem Schutz grundlegender Aspekte der menschlichen Person und ihrer Würde. Grundrechte prägen somit die alltägliche Integrations- und Gleichstellungsarbeit massgeblich. In Fokusgruppen wurde das Spannungsfeld von Gleichheit und Differenz diskutiert, z.B. wo können Spezialregelungen für bestimmte Personengruppen die Gleichstellung oder Integration fördern. Die Herausforderung im Alltag besteht darin, eine Grundrechtspraxis zu finden, die Autonomie dann zulässt, wenn dadurch die Integrations- und Gleichstellungschancen erhöht werden und dort begrenzt, wo sich Toleranz gegenüber selbstbestimmtem Verhalten negativ auswirken würde. Der Karikaturist und Illustrator „Crazy David“ fasste die Tagungsthemen in seinen Zeichnungen humoristisch zusammen.


Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung

Kontakt: Amt für Soziales
  Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung
Adresse: Spisergasse 41
9001 St.Gallen
Telefon: 058 229 38 87 / 058 229 39 89 (Fax)

Ansprechpersonen

Leiterin: Claudia Nef
Telefon: 058 229 39 22

Projektleiterin: Angela Eicher
Telefon: 058 229 03 68

Projektleiterin: Daniela Eigenmann
Telefon: 058 229 33 02

Projektleiterin: Ana Maria Moreira
Telefon: 058 229 33 36

Projektleiterin: Marlen Rutz Cerna
Telefon: 058 229 26 59