Accesskeys

Integration

Der Goldene Enzian - Verlängerte Eingabefrist

Im Kanton St.Gallen leben die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Entsprechend vielfältig sind die Projekte und Ideen zur Verbesserung eines friedlichen Zusammenlebens. Mit dem Integrationspreis "Der Goldene Enzian" werden diese Anstrengungen belohnt. Die Preissumme beträgt Fr. 9'999.00. Drei Projekte werden prämiert.


Aufgrund von unerwarteten Projekteingaben nach Ablauf der offiziellen Eingabefrist, wird diese einmalig bis zum 27. August 2016 (Datum des Poststempels) verlängert. Wir freuen uns sehr über das rege Interesse rund um den Integrationspreis und das damit verbundene zivilgesellschaftliche Engagement.


Führungen für fremdsprachige Eltern an der OBA

Bild HEKS-Beratungsstelle gegen Rassismus und Diskriminierung

Welcher Beruf eignet sich für meine Tochter oder meinen Sohn? Wie kann ich mein Kind in der Zeit der Berufswahl begleiten und unterstützen? Wie funktioniert das Bildungssystem in der Schweiz? 

  

Mit dem Ziel, das Schweizer Bildungssystem für fremdsprachige Eltern transparenter zu machen, bietet die OBA in diesem Jahr mit Unterstützung des Kompetenzzentrums Integration und Gleichstellung zum ersten Mal Führungen für fremdsprachige Eltern in den Sprachen Albanisch, Portugiesisch, Englisch, Tamilisch und Türkisch an. Die Führungen sind kostenlos, bedürfen keiner Anmeldung und dauern rund eine Stunde. Nach den Führungen bietet sich den Teilnehmern zudem die Gelegenheit, die Ausstellung individuell zu besuchen. 

 

Weitere Informationen über die Führungen für fremdsprachige Eltern finden sich auf der Website der OBA.


Kostenloses Beratungsangebot gegen Rassismus und Diskriminierung

Bild HEKS-Beratungsstelle gegen Rassismus und Diskriminierung

Im Auftrag der Kantone St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden führt die HEKS-Regionalstelle ab März 2016 eine Beratungsstelle gegen Rassismus und Diskriminierung. Einzelpersonen und Organisationen erhalten kostenlose Beratung bei Fragen zur rassistischen Diskriminierung. Nutzen Sie das Angebot und helfen Sie mit in der Bekanntmachung. Flyerkarten können bei Heks bestellt werden (beratungsstelle-diskriminierung@heks.ch).


Weiterbildungskurs: Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext

Die sechstägige Weiterbildung bietet ein breites und interdisziplinäres Fachwissen zu den Themen religiöse Pluralität in der Schweiz, interkulturelles Zusammenleben und religiöse Begleitung. Online anmelden kann man sich sofort bis 31. August 2016. 

 

Weitere Informationen finden Sie hier.


älter werden – gesund bleiben

Das Nationale Forum Alter und Migration lädt zusammen mit dem Schweizerischen Roten Kreuz und der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW zur Tagung «älter werden – gesund bleiben» ein. Im Fokus stehen die Situation und Bedürfnisse der älteren Migrationsbevölkerung in den Bereichen Gesundheit, Pflege und soziale Sicherheit.

 

Die Tagung findet am 16. November 2016 an der Hochschule für Soziale Arbeit in Olten statt. Nähere Informationen finden Sie in der Ausschreibung.


Praxiskurs: Integration und die eritreische Migration in der Schweiz

Am 16. September findet in Zürich der Praxiskurs «Integration und die eritreische Migration in der Schweiz - Herausforderungen und Chancen bei der Zusammenarbeit» statt. 

Im Praxiskurs werden die Themen Flucht, Kultur, Familiensystem, Kommunikation, Sozialhilfe, Gesundheit, Spracherwerb sowie Stolpersteine und Lösungsansätze behandelt.


Queer refugees – auch in der Ostschweiz?!

Am 16. September findet im Solihaus St.Gallen eine Austauschveranstaltung zum Thema «Queer refugees – auch in der Ostschweiz?!» statt. 

In der Veranstaltung wird die Situation von Queer refugees in der Schweiz mit Hilfe von Erlebnisberichten und Einblicken in aktuelle Asylverfahren beleuchtet.

 

Der Abend wird von der Fachstelle für Aids- und Sexualfragen (AHSGA) in Zusammenarbeit mit Queeramnesty organisiert.


Nationale Menschenrechtsinstitution für die Schweiz

Der Bundesrat hat die Einrichtung einer nationalen Menschenrechtsinstitution beschlossen. Diese soll die Menschenrechte in der Schweiz weiter stärken, die Behörden, Organisationen der Zivilgesellschaft und Unternehmen im Menschenrechtsbereich unterstützen und den Austausch zwischen den relevanten Akteuren fördern...mehr


Eltern-PushApp

Der Verein Eltern-PushApp entwickelt eine App für Eltern mit Informationen rund um die Erziehung und die kindliche Entwicklung. Die App soll Eltern mit regelmässigen leicht verständlichen Informationen und Anregungen in ihrer Muttersprache unterstützen.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Newsletter.


Eine Runde Deutsch

Jeden Dienstagabend, 18 Uhr bis 19.30 Uhr, findet in der Bibliothek Hauptpost Eine Runde Deutsch statt. Die Gesprächsgruppe für Deutschlernende steht allen offen, die in lockerer Atmosphäre Deutsch üben möchten. Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Farbe bekennen für eine menschliche Schweiz

Heks lanciert eine nationale Sensibilisierungskampagne, mit der in der Bevölkerung eine positive Grundstimmung gegenüber Flüchtlingen gefördert werden soll. Um auf eine breite Abstützung zählen zu können, werden Partnerorganisationen, Vereine, Unternehmen, Religionsgemeinschaften, NGOs und Weitere gesucht, die sich am Aufruf beteiligen. Weitere Informationen finden Sie hier

 


Erstmals spanische Rentenberatung in der Deutschschweiz

Die SVA St.Gallen führt in diesem Jahr erstmals Rentenberatungstage für Spanierinnen und Spanier durch. Dieses in der Deutschschweiz neue Angebot wird in Zusammenarbeit mit dem spanischen Instituto Nacional de Seguridad Social erbracht.

 

Weitere Informationen auf Deutsch und Espanol finden Sie hier.


Acht Denkanstösse

Die Eidgenössische Migrationskommission EKM hat sich zum Ziel gesetzt, die Potenzialdebatte aus einer etwas anderen Optik zu führen und einen Kontrapunkt zu gängigen Sichtweisen über Migrantinnen und Migranten, aber auch zur Schweiz als Migrationsgesellschaft zu setzen.

 

In ihrem Positionspapier «8 Denkanstösse zum Thema Potenzial» führt die EKM ihre Überlegungen zum Potenzialbegriff aus. Ergänzend zu den Überlegungen des Positionspapiers hat die EKM Videoporträts von zehn Menschen mit Potenzial realisiert.


Wie Sie Flüchtlinge und Asylsuchende im Kanton St.Gallen unterstützen können

Das Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung erhält in letzter Zeit vermehrt Anfragen, wie man Flüchtlingen helfen kann. Wir begrüssen dieses Engagement und haben verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten zusammengestellt. Sollten Sie Ergänzungen haben, sind wir um Ihre Hinweise dankbar.

 

Lesen Sie hier weiter. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen.


GerüchTe-Küche - Ein Kochbuch

"Ohne Licht und ohne Essen ging die Fahrt los..." Wie diese Geschichte weitergeht, lesen Sie in der Gerüchteküche; und nicht nur diese, sondern weitere spannende, interessante, manchmal auch traurige Geschichten. Das Jugendrotkreuz hat während einem halben Jahr mit Menschen aus aller Welt gekocht und dabei ihre Geschichten erfahren und aufgeschrieben.

 

Die Jugendlichen wollen Vorurteile abbauen, indem sie Menschen sichbar machen, die hinter den Einwanderungsstatistiken stehen. Weitere Informationen zum Buch und eine Bestellmöglichkeit finden Sie hier.


Grundrechte in der Integrations- und Gleichstellungsarbeit

Die Fachtagung vom 10. November 2015 des Kompetenzzentrums Integration und Gleichstellung zum Thema „Grundrechte in der Integrations- und Gleichstellungsarbeit“ stiess auf breites Interesse.

 

Ziel der Tagung war es, Fachwissen zur Grundrechtsthematik zu vermitteln und zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema anzuregen. Der Grundrechtsexperte Prof. Dr. Walter Kälin der Universität Bern führte in die Thematik ein und stellte sich den vielen Fragen aus dem Publikum.

 

Grundrechte sind von der Verfassung oder vom Völkerrecht garantierte Rechtsansprüche Privater gegenüber dem Staat. Sie dienen dem Schutz grundlegender Aspekte der menschlichen Person und ihrer Würde. Grundrechte prägen somit die alltägliche Integrations- und Gleichstellungsarbeit massgeblich. In Fokusgruppen wurde das Spannungsfeld von Gleichheit und Differenz diskutiert, z.B. wo können Spezialregelungen für bestimmte Personengruppen die Gleichstellung oder Integration fördern. Die Herausforderung im Alltag besteht darin, eine Grundrechtspraxis zu finden, die Autonomie dann zulässt, wenn dadurch die Integrations- und Gleichstellungschancen erhöht werden und dort begrenzt, wo sich Toleranz gegenüber selbstbestimmtem Verhalten negativ auswirken würde. Der Karikaturist und Illustrator „Crazy David“ fasste die Tagungsthemen in seinen Zeichnungen humoristisch zusammen.


Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung

Kontakt: Amt für Soziales
  Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung
Adresse: Spisergasse 41
9001 St.Gallen
Telefon: 058 229 38 87 / 058 229 39 89 (Fax)

Ansprechpersonen

Leiterin: Claudia Nef
Telefon: 058 229 39 22

Projektleiterin: Angela Eicher
Telefon: 058 229 03 68

Projektleiterin: Daniela Eigenmann
Telefon: 058 229 33 02

Projektleiterin: Ana Maria Moreira
Telefon: 058 229 33 36

Projektleiterin: Marlen Rutz Cerna
Telefon: 058 229 26 59