Accesskeys

Integration

Kantonale Veranstaltung zur Arbeitsbewilligung für vorläufig Aufgenommene und Flüchtlinge

Vorläufig Aufgenommene und Flüchtlinge können eine Erwerbstätigkeit ausüben. Seit dem 1. Januar 2019 genügt dafür eine einfache Meldung. Dies soll die rasche Integration in den Arbeitsmarkt fördern.

Was die Überlegungen dazu sind und wie dies in der Praxis gehandhabt wird erörtern wir am Donnerstag, 21. Februar 2019 gemeinsam mit den Referenten Walter Ebert, Amt für Wirtschaft und Arbeit und Serge Baumgartner, REPAS.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


Kantonale Aktionstage gegen Rassismus 2019

Diskriminierung schadet dem gesellschaftlichen Zusammenhalt. Deshalb lanciert die kantonale Integrationsförderung zum zweiten Mal die Aktionstage gegen Rassismus. Veranstaltungen im ganzen Kanton bieten Plattformen für Auseinandersetzung mit Ausgrenzung, deren Folgen und alternativen Umgangsformen. 

 

Beteiligen Sie sich an den Veranstaltungen und setzen Sie ein Zeichen für ein solidarisches St.Gallen! Die Aktionen finden Sie auf gegenrassismus.sg.ch


Deutsch lernen im Museum

Das Historische und Völkerkundemuseum (HVM) hat zusammen mit einer Projektgruppe des Solidaritätshauses St.Gallen das Dossier „Deutsch lernen im Museum“ für DaF-Lernpersonen erstellt.

Das Dossier bietet DaF-Lehrpersonen eine Arbeitsgrundlage für den Unterricht im Historischen und Völkerkundemuseum St.Gallen: Arbeitsaufträge für Gruppen, Moderationskarten für Lehrpersonen, Hintergrundinformationen sowie Abbildungen. Zusatzmaterialien wie Abspielgeräte für Hörbeispiele können telefonisch reserviert werden und sind kostenlos an der Museumskasse erhältlich.

 

Voraussetzungen und Eckdaten

Leitung und Moderation: DaF-Lehrperson 

Gruppengrösse: 6 bis 16 Erwachsene aus einer Deutsch-Lerngruppe
Dauer: 90 bis 120 Minuten 
Anmeldung: Historisches und Völkerkundemuseum St.Gallen, Museumstrasse 50,

9000 St.Gallen, 071 242 06 42


Zweites Kantonales Integrationsprogramm (KIP ǁ 2018-2021)

Im Auftrag der Regierung und unter der Leitung des Kompetenzzentrums Integration und Gleichstellung (KIG) wurde das zweite kantonale Integrationsprogramm (KIP ǁ) für die Jahre 2018-2021 ausgearbeitet.

Die Integrationsarbeit im Kanton St.Gallen wird auch in den nächsten vier Jahren entlang der von Bund und Kanton gemeinsam erarbeiteten strategischen Zielsetzungen sowie den acht Förderbereichen ausgerichtet. Die Förderbereiche sind: Erstinformation & Informationsbedarf, Beratung, Schutz vor Diskriminierung, Sprachförderung, Frühe Kindheit, Arbeitsmarktintegration, interkulturelles Übersetzen und Zusammenleben. Weitere Informationen finden Sie hier.


Erleichterte Einbürgerung der 3. Ausländergeneration

Junge Ausländerinnen und Ausländer, deren Grosseltern bereits in die Schweiz eingewandert sind, können sich ab sofort erleichtert einbürgern lassen. Im erleichterten Verfahren entscheidet der Bund direkt über das Einbürgerungsgesuch, die Prüfung durch Kanton und Gemeinde entfällt.

 

Informationen, Links und Textbausteine zur erleichterten Einbürgerung finden sich auf der Webseite der Eidgenössichen Migrationskommission EKM. 


Deutschförderung setzt bei Asylsuchenden an

Für Personen in einem laufenden Asylverfahren hatte der Bund bisher keine Integrationsmassnahmen vorgesehen. Die bisher gewonnenen Erfahrungen zeigen, je früher Massnahmen stattfinden, desto höher sind die Chancen auf eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt. Junge Asylsuchende mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit können deshalb ab Februar im Rahmen eines Pilotprojekts des Bundes intensiv Deutsch lernen – auch im Kanton St.Gallen.

 

Das Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung (KIG) im Departement des Innern hat für die Umsetzung der «Frühzeitigen Sprachförderung» in Zusammenarbeit mit dem Amt für Berufsbildung (ABB) und dem Trägerverein Integrationsprojekte St.Gallen (TISG) ein Konzept ausgearbeitet. Weiter zur Medienmitteilung 


Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung

Kontakt: Amt für Soziales
  Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung
Adresse: Spisergasse 41
9001 St.Gallen
Telefon: 058 229 33 18

Ansprechpersonen

Leiterin: Claudia Nef
Telefon: 058 229 39 22

Projektleiter: Tobias Leisi
Telefon: 058 229 03 68

Projektleiterin: Daniela Eigenmann
Telefon: 058 229 33 02

Projektleiterin: Ana Maria Moreira
Telefon: 058 229 33 36

Projektleiterin: Marlen Rutz Cerna
Telefon: 058 229 26 59